Portale zu digitalen Dokumenten

Im Internet sind zahlreiche Dokumente, Texte, Bücher, Handschriften, Photos etc. als digitalisierte Dokumente online zugänglich. Als Links sind generell zu empfehlen:

Linksammlungen

Ausgewählte Portale

  • Münchener Digitalisierungszentrum der Bayerischen Staatsbibliothek
    Unter dem Menüpunkt "Digitale Sammlungen" finden Sie ein Suchfeld für den OPAC (d.h. den Online-Katalog) und ein Suchfeld für alle Digitalisate der Bayerischen Staatsbibliothek. Eine Hilfe erhalten Sie über die kleinen Fragezeichen neben den Buttons "Suche".
  • Bibliotheksverbund Bayern - Multimediaserver
    Die im BVB zusammengeschlossenen Bibliotheken haben Digitalisate ausgewählter Bibliotheken (u.a. SB Bamberg) im Internet zugänglich gemacht.
  • OPUS - Hochschulschriftenserver der Universitätsbibliothek Bamberg
    Die Suchmaske erreichen Sie über den Menüpunkt "Suchen". Die Dokumente sind in dem jeweiligen Datensatz unter dem Feld "Volltext/Multimedia" als PDF-Datei zum Download abgelegt.
  • Bayerische Landesbibliothek Online
    Diese Seite stellt unter dem Menüpunkt "Angebote" eine umfangreiche Liste mit Links zu Digitalisaten aus Bayern zur Verfügung.
  • Elektronische Zeitschriftenbibliothek
    Ein Service von über 550 Bibliotheken, der einen teilweise frei zugänglichen Volltextzugriff auf elektronisch erscheinende wissenschaftliche Zeitschriften bietet.
  • Projekt Gutenberg-DE
    Auf dieser Website sind die Dokumente nicht als gescannte Digitalisate abgelegt, sondern nur als Text einsehbar und auch ausdruckbar. Projekt Gutenberg wurde 1971 gegründet und stellt sogenannte eBooks von Autoren aus (fast) allen Ländern der Welt online zur Verfügung. Die internationale Seite ist erreichbar unter http://www.gutenberg.org/.
  • Europeana
    Bilder, Texte, Tonaufnahmen und Videos aus europäischen Museen, Galerien, Archiven und Museen. Das Projekt wird von der Europäischen Union mitfinanziert.
  • Internet Archive
    Das Internet-Archiv hat sich zum Ziel gesetzt, die kulturellen Hinterlassenschaften in das digitale Zeitalter zu überführen und über das Internet zugänglich zu machen. Die digitalen Dokumente (Bild, Text, Audio) werden in verschiedenen Dateiformaten bereitgestellt.
  • Universität Heidelberg
    Die Bibliothek der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg hat ihre historischen Bestände digitalisiert und im Netz zur Ansicht bereitgestellt.
  • Server für digitale historische Karten
    Das Institut für europäische Geschichte der Universität Mainz stellt digitale Grundkarten zur europäischen Geschichte bereit (nur zur persönlichen Nutzung).